Im kalten Schatten des Doms

 

Dieser Roman spielt in der Domstadt Köln, in der ein besonderes Klima herrscht, Klima nicht nur meteoro-logisch betrachtet, sondern auch zwischenmenschlich und gesellschaftlich.


Letzteres wird besonders deutlich in der Öffentlichen Verwaltung, in der nicht nur "Kölsche Aborigineszu finden sind, sondern viele Zugewanderte, unter ihnen häufig Quereinsteiger.
 

Sie haben es manchmal sehr schwer, sind deshalb oft überangepasst. Das führt zu Konflikten, Konkurrenz-verhalten und Eifersüchteleien. Im Roman geht auch schon mal ein Leben dabei verloren, oder zwei, drei...