Do Dierte bie ju groote Buurensteede an 'n Diek


 Gretchen Grosser aus Ramsloh hat mein Büchlein ins Saterfriesische übersetzt.
 Titel: Do Dierte bie ju groote Buurensteede an d' Diek
 
In’t Seelterlound rakt dät ful Bäidene, do ju Sproake fon hiere Grootoolden, jee, man mout boalde kweede, fon hiere Oolden, nit moor baale konnen. Fon Leesen un Skrieuwen baale wie eerst goar nit. Dät is gjucht spie-telk. Aan grooten Deel fon uus Ienwoonere sjucht dät uk so un befoatet sik al loange mäd Ideen, wo dät tou annern weese kude.

Wie hääbe uus toacht, dät Bäidene sik mäd ju Sproake fon hiere Foaroolden truch düt litje Bouk anfrüündje konnen, sljuchtwäch truch oain Leesen of bie’t Foarleesen truch hiere Määme of hieren Baabe of sogoar truch hiere Grootoolden.

Die Spoas deerbie, uk wan do Bäidene noch nit ättere Skoule gunge, kumt fonsäärm, uumdät uk do Litje al gans näiskierich sunt un gewöönelk do Groote uutfräigje bit dät nit moor gungt.

. . . . .

Wie Sie sehen, unterscheidet sich diese Sprache doch erheblich vom ostfriesischen Platt-deutsch.

Kurze Erläuterung dazu:
Das Saterland liegt im Nordwesten des Oldenburger Münsterlandes, im Dreieck Leer, Clop-penburg und Oldenburg. Im Süden wird es durch den Küstenkanal begrenzt, im Norden und Nordwesten schließt es an die historische Landschaft Ostfriesland an.

Zum Saterland gehören die Orte Strücklingen, Ramsloh, Scharrel und Sedelsberg. Das Sater-land ist die kleinste Sprachinsel Europas. 1500 - 2000 Saterländer sprechen noch ihre Mut-tersprache. Diese ist nur dadurch erhalten geblieben, da das Ländchen von Mooren umgeben war. Somit war es die meiste Zeit im Jahr von der Umwelt abgeschieden und nur in harten Wintern zugänglich.

Gretchen wurde am 20.9.1934 in Ramsloh geboren. Sie hat ihren Heimatort nicht verlassen. Aus Liebe zu ihrer saterfriesischen Sprache ist sie 'seelterske' Autorin geworden. Seit ihrem Eintritt ins Rentenalter im Jahre 1990 veröffentlichte sie schon mehr als 10 saterfriesische Bücher, selbst erlebte Geschichten. Sie übersetzte aber auch Kinderbücher, die seit Genera-tionen in Deutschland immer noch gern gelesen werden, wie zum Beispiel:

1993  „Der kleine Häwelmann“,
2009  „Der kleine Prinz“,
2010  „Der Struwwelpeter“ und "Das Fliegende Klassenzimmer".

Leider verstarb Gretchen am 20. Juli 2019, was mich sehr traurig gemacht hat. Sie hat noch bis ins hohe Alter ihren ganz besonderen Humor bewahrt.
Die Liste all ihrer Bücher (Übersetzungen als auch eigene Bücher finden Sie auf Wikipedia).